Sport. Una pièce. (Ein Sportstück)

von Elfriede Jelinek

Projekt in mehreren Studien - Italienische Uraufführung
Übersetzung und Performance Roberta Cortese
Regie Lorenzo Fontana
Lichtdesign Luigi Chiarella
Fotos von Paolo Santonè

Trailer erste Studie | Trailer zweite Studie

Vom Literaturnobelpreis 2004, ein Meilenstein im Schaffen der Autorin und in der Geschichte des deutschen Theaters. Ein Text, der den Sport als Metapher für den Krieg behandelt, indem tolle Sportler mit klassischen Helden gleichgesetzt werden. Unter Verzicht auf eine reale Handlung und unter Aufhebung der Unterscheidung zwischen Opfern und Henkern, erkundet Jelinek die Welt der Gewalt und des Todes durch Puppencharaktere, die einen Logos tragen, der der eigentliche Protagonist des Stückes ist. Bei der Uraufführung 1998 am Burgtheater in Wien unter der Regie von Einar Schleef: 142 DarstellerInnen (darunter Roberta Cortese), 5 Stunden für die Kurzfassung, 7 Stunden für die Langfassung. Nur eine Schauspielerin in dieser ersten italienischen Fassung: um den Wert der "Performance" (sportlich, militärisch, theatralisch) zu unterstreichen, um die ironische Selbstreferenzialität von Jelinek (hier von ihrer Übersetzerin "synchronisiert") hervorzuheben, um die Wirkung mit dem Text selbst zu verstärken. Das Projekt entwickelt sich schrittweise, ausgehend von einer bereits im Text vorhandenen Unterteilung. Der erste Teil (Studio I und II, Regie: Lorenzo Fontana) kann als (sportliche und psychologische) Vorbereitung auf den Krieg gesehen werden; in der Mitte gibt es einen "Zwischenbericht", der sich an zwei Zeitungsberichten orientiert, um die Dynamik des Todes direkter zu untersuchen; im darauf folgenden Teil ist der Krieg nun im Gange und das Stück endet mit einem Monolog der Autorin.

Italienische Erstaufführung erste Studie 17. Januar 2009 - Teatro dell'Acquario in Cosenza | Italienische Erstaufführung zweite Studie 23. Juli 2009 - Festival Teatro a Corte - TPE | Koproduktion Satyikon / Verein 15febbraio / Centro R.A.T. / Festival delle Colline Torinesi / Fondazione Teatro Piemonte Europa | unter der Patronage von Elfriede Jelinek-Forschungszentrum Wien

Presse Stimmen

SPORT WIRD ZUM KRIEG MIT ROBERTA CORTESE
In einer nüchternen und essentiellen Bühnenbild wird ein Text abgespult, der von scheinbar gewöhnlichen, belanglosen und alltäglichen Themen ausgeht, bis er wichtige und wesentliche Fragen berührt. Das Werk mischt durch eine geschickte Schnitttechnik leichte und lustige Elemente mit anderen harten und sogar feindlichen. So wechseln sich banalere, fast schon poppige Themen ab, wie die Wichtigkeit der körperlichen Erscheinung mit Aspekten, die mit Schmerz und Tod zu tun haben.
Gessica Franco Carlevero – Krapp’s last post – 26 luglio 2009

SPALTUNG IM STÜCK VON CORTESE IM AQUARIUM
"Zwiespaltung. Somit beginnt "Sport. Una pièce" am Samstagabend im Teatro dell'Acquario. [...] Eine Projektion, wo der Text auf Deutsch gesprochen wird, live-übersetzt von der gleichen Figur, die mit ihrem Alter Ego auf dem Video interagiert, das aus der Vergangenheit zurückzukommen scheint, jedoch durch einen extrem zeitgenössischen Träger, dem Video. [...] Ein kleiner Raum, der an eine verwirrende Beziehung zum Sport erinnert, mit eingerahmten aktuellen Legenden wie David Beckham, Ronaldo, Luis Figo, aber auch Madonna. Die Introspektion der Mutter/Elettra ist ein zynischer, ironischer und bitterer Dialog mit dem sportlichen Sohn. [...] Eine Kritik an der Mediengesellschaft, die falsche Mythen schafft, die sich in ihrer privaten Rolle nicht von dem allzu drohenden öffentlichen Image befreien können. [...] Ein Dialog mit einem toten Sohn, unter dem Tonfallspiel von Corteses Stimme, die die Strenge der Warnung einer Mutter, die ihrem Sohn, aber auch der Gesellschaft im Allgemeinen Vorwürfe macht, mit Momenten der ironischen und resignierten Interaktion mit derselben Gesellschaft, die der Macht der Medien unterworfen ist, abwechselt. [...] Sprache wird nicht nur als Ausdrucksmittel psychologischer Konstellationen ausgestellt, sondern als zweiter Akteur in einem Stück, in dem es an nicht mehr mangelt als an aktueller Musik und einem stroboskopischen Disco-Schluss."
Maura Zinna – “Il Quotidiano della Calabria” – 19 gennaio 2009

DIE JELINEK VERZAUBERT COSENZA
Die Österreicherin inszeniert einen Krieg zwischen den Geschlechtern, vor allem zwischen Mutter und Sohn, Vater und Tochter, der diese neueste Inszenierung durchdringt und der sicherlich viel der psychologischen und psychoanalytischen Komponenten hat, die schon in den antiken griechischen Tragödien zu finden ist. [...] Nach „Die Erlkönigen" nimmt sich Regisseur Lorenzo Fontana erneut des Theaters von Jelinek an. [...] Nur eine Darstellerin: eine hervorragende Roberta Cortese. Als Jelineks Alter Ego hat Roberta Cortese sofort die Aufmerksamkeit auf sich gezogen, bewegt sich, zieht sich langsam an und aus, inmitten der kahlen Kulisse aus Sportikonen und VIPs, die an den nackten Wänden hängen, zwei Stühlen, einem Spiegel, einem Nachttisch, ausgestattet mit einer Lampe und einem Perückenhalter. Wie in den drei kanonischen Akten einer zeitgenössischen Neuinterpretation einer antiken griechischen Tragödie wurde Roberta Cortese zur Koryphäe ihrer selbst, Trainee d'Union zwischen dem Publikum und der kontroversen und kranken Psychologie ihrer Figur: eine zeitgenössische Heldin auf halbem Weg zwischen Jocasta, Elektra und Medea, vor dem Hintergrund des aktuellen Krieges, der metaphorisch dargestellt und auf Skipisten, Fußballfeldern und allen Sportereignissen, die das Interesse der Massen wecken, ausgetragen wird. Sportliche Helden sind die neuen großen Krieger, Sieger, die keine Königreiche mehr nach Hause bringen, sondern nur noch kämpfen, um von Designer-Sportmarken und den neuesten Mode-Models gekrönt zu werden, während zu Hause eine Mutter auf sie wartet, um sie sexuell zu besitzen. [...] Alles in den von Luigi Chiarellas Lichtdesign geschaffenen Atmosphären wird mit großer Ironie, großem Zynismus, bis hin zu Momenten großen Divertissements erzählt.
Francesca Mazzotti – “Calabria Ora” – 19 gennaio 2009

DE