La Parete (Die Wand)

von Elfriede Jelinek

Italienische Übersetzung von Roberta Cortese
szenische Lesung mit und von Roberta Cortese und Simona Nasi
Inge – Roberta Cortese
Sylvia – Simona Nasi
Therese (Off-Stimme) - Franca Penone

Vom Literaturnobelpreis 2004, Die Wand ist das letzte der fünf "Prinzessinnendramen", oder Der Tod und das Mädchen I-V, aus dem Titel vom Schuberts Lied von dem sie ihre Inspiration beziehen. Die Prinzessinnen sind hier Ingeborg Bachmann und Sylvia Plath, die gerade dabei sind, einen Widder zu schlachten, um dessen Blut zu sammeln und es der Seherin Teresa zu opfern, damit sie ihnen die Zukunft verkündet.
Die Wand ist eigentlich auch der Titel des Romans einer anderen verborgenen "Prinzessin", Marlen Haushofer, österreichische Autorin eines Robinsonschen Abenteuers der besonderer Art. Die Protagonistin des Romans bleibt nämlich in einem alpinen Gebiet eingesperrt, getrennt von der Welt durch eine plötzlich aufgetauchte, unsichtbare Wand, hinter der alles zu Stein geworden ist.
Die Schreibprinzessinnen sind mit einer hausgemachten Umdeutung des Mythos beschäftigt und wagen sich an destabilisierende philosophische Spekulationen, am Fuße einer seltsamen "Mauer der Wahrheit".

Danke an Rita Svandrlik, Roberto Sella, Enrico Morano, Maura Martano

Italienische Uraufführung: 27.02.10 Teatro Studio Scandicci - Florenz | Produktion Satyrikon für "Scansioni irregolari", von Italienische Gesellschaft der Literatinnen (Florenz) / Verein Il Giardino dei Ciliegi / Abteilung für vergleichende Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften - Universität Florenz / Provinz Florenz - Abteilung für Sozialpolitik, Chancengleichheit und internationale Zusammenarbeit mit Istituzione Scandicci Cultura

DE